Regeln der Garde
 
26 Mär

Im Folgen finden sich ein paar grundsätzliche Regeln, welche das Zusammenleben der Sternengarde ermöglichen sollen, und welche die Grundlagen unserer Entscheidungen abbilden. Generell versucht die Sternengarde so wenig wie möglich zu reglementieren und setzt viel mehr auf eine demokratische Grundausrichtung und am Ende immer auf den gesunden Menschenverstand. Bestimmte Punkte müssen dabei aber, auch vor dem Hintergrund organisatorischer Abläufe, geregelt werden, um so entsprechend gerüstet zu sein. Die hier aufgeführten Regeln sind daher vor allem auch als Leitlinien zu verstehen, und werden so von jedem Mitglied der Gemeinschaft vertreten. Dabei sind sie keineswegs in Stein gemeißelt und können sich im Laufe der Zeit punktuell oder maßgeblich verändern.

§1 Die Gemeinschaft
Der Name unserer Gemeinschaft lautet Sternengarde, oder in Kurzform SG. Dieser Name wird von uns in alle Projekten verwendet und er ist bindend. Mitglieder der Sternengarde dürfen nach ihrem Eintritt in die Gemeinschaft keiner anderen Gilde angehören, so diese das gleiche MMO spielt. (Ausnahmeregelung ESO) Die Sternengarde spielt dort wo es möglich ist bevorzugt auf Servern des Typs Rollenspiel.

§2 Bewerber
Bewerber der Sternengarde müssen bei ihrer Bewerbung mindestens das 20. Lebensjahr erreicht haben, wobei in bestimmten Fällen Ausnahmen gewährt werden können. Bewerber werden nach ihrem persönlichen Auftreten und Verhalten, als auch ihrem Engagement bewertet, nicht aber nach ihren Erfolgen und ihrem Können im Spiel. Voraussetzung ist zudem ein funktionierendes Headset und die grundsätzliche Möglichkeit Teamspeak zu nutzen.

§3 Spielart
Die Sternengarde versteht sich als moderate Gemeinschaft, und sie lehnt progressives Spielen, dort wo es ein Normalmaß übersteigt, ab. Damit geht auch einher, dass Zielorientiertes, oder erfolgsorientiertes Spielen, als auch Power-, und so genanntes Progaming ausgeschlossen werden. So es der Philosophie der Gemeinschaft entspricht werden darüber hinaus alle Aspekte eines Spiels wahrgenommen.

§4 Engagement und Abwesenheit
Die Sternengarde versteht sich als familiäre Gemeinschaft, in welcher Job und Familie an erster Stelle stehen. Darüber hinaus ist es unabdingbar, dass jedes Mitglied im Rahmen seiner Möglichkeiten am Leben in dieser Gemeinschaft teilhat, was nicht zuletzt regelmäßige Besuche im Forum, aber auch die Teilnahme an wichtigen internen Prozessen umfasst. Abwesenheiten über einen längeren Zeitraum hinweg sollten stets kommuniziert werden.

§5 Verhalten und Auftreten
Der Sternengarde ist an einer guten Beziehung zu anderen Gilden, Spielern und der Community als Ganzes gelegen. Als Mitglied der Gemeinschaft steht jedes Mitglied mit seinem Namen, und durch sein Verhalten und Auftreten, für die Gilde ein. Wir lehnen grundsätzlich ungebührliches Verhalten gegenüber anderen ab, als auch rassistische, oder diskriminierende Äußerungen in jedweder Form. Solchen Mitgliedern droht im Höchstfall ebenso der Ausschluss aus der Gemeinschaft, wie Spielern, die sich unfaire Vorteile durch Cheats, Exploits, oder Goldkauf gegen Echtgeld verschaffen

§6 Gildenleitung
Die Gemeinschaft wird in oberster Instanz durch den Gildenrat, auch Gildenleitung, geleitet, in welcher aus fünf ständige Vertreter besteht. Dem Gildenrat obliegt die Leitung der Gemeinschaft und sie hat im Fall der Fälle die Entscheidungshoheit. Darüber hinaus wird jedes Projekt durch eine Projektleitung betreut, welche aus freiwilligen Helfern besteht. Leitende Posten werden entweder durch Wahl oder durch die Leitung der Gemeinschaft vergeben.

§7 Mitbestimmung
Die Sternengarde versteht sich selbst als eine soziokratische Gemeinschaft. Es werden alle anstehenden Entscheidungen durch alle Mitglieder besprochen und entschieden. Sollte es jedoch zu keiner Einigung kommen, oder eine Entscheidung der Gilde als Ganzes schaden, behält sich die Leitung der Gemeinschaft vor, Entscheidungen zu delegieren, oder ein Veto auszusprechen. Jedes Mitglied der Sternengarde, jedoch nicht Anwärter, hat bei Wahlen, vornehmlich bei denen zu neuen Mitgliedern, eine Stimme die es entsprechend abgeben kann. Im Sinne des Engagements innerhalb der Gemeinschaft sind alle Mitglieder angehalten, sich zu wichtigen Themen eine fundierte Meinung zu bilden und aufgrund derer abzustimmen.

§8 Anwärter
Über den Status Anwärter entscheidet die Leitung der Gemeinschaft, jedoch nicht alle Mitglieder, um so den Prozess zu beschleunigen. Wohl jedoch stimmen Mitglieder über die letztendliche Aufnahme zum Mitglied eines Anwärters ab. Anwärter müssen zuvor eine ordentliche Bewerbung abgegeben haben, und unterliegen dann einer Anwärterzeit von 2-4 Wochen, die auch auf 8 Wochen erweitert werden kann. Vor ihrer Aufnahme zum Anwärter werden Bewerber zu einem Gespräch im Teamspeak geladen, wobei dort entschieden wird, ob einer grundsätzlichen Mitgliedschaft nichts im Wege steht.

§9 Mitgliedschaft
Zum Mitglied der Sternengarde kann nur werden, wer nach erfolgreichem Ablauf der Anwärterzeit durch eine Wahl des maßgeblichen Teils der aktiven Sternengardisten zum Mitglied gewählt wurde. Die Gildenorganisation behält sich bei gewichtigem Grund ein Vetorecht vor, bzw. bei nicht eindeutigem Wahlausgang entscheidet diese über die zukünftige Mitgliedschaft.

Jedem Anwärter ist seitens der Gilde ein persönlicher Mentor beigestellt, der dem potentiellen zukünftigen Mitglied bei der Eingliederung in die Gemeinschaft für alle Fragen und Anliegen zur Verfügung steht; darüberhinaus ist der Mentor auch Ansprechpartner für die Mitglieder der Gilde, um deren Rückmeldungen (positive wie negative) zu sammeln und diese dann bei der anstehenden Mitgliederwahl des Anwärters schriftlich zu formulieren.

Von allen wahlberechtigten Mitgliedern erwarten wir, dass sie sich, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, im Vorfeld eine fundierte Meinung bilden, diese evtl. mit dem zuständigen Mentor besprechen, und anschließend ihre Stimme entsprechend abgeben.

§10 Projekte
Die Sternengarde gliedert sich in verschiedene Projekte, welche aus Haupt- und Nebenprojekten bestehen. Dabei hat jedes Mitglied der Gemeinschaft die Möglichkeit Vorschläge für beide Arten von Projekten zu machen, um diese in das Portfolio der Gilde aufzunehmen. Projekte, insbesondere Hauptprojekte, werden durch die Gemeinschaft diskutiert und letztendlich durch die Gildenorganisation zugelassen oder abgelehnt. Detaillierte Modalitäten können Mitglieder in den internen Foren finden.